Willkommen bei i mau

Das Institut Mensch, Arbeit, Unternehmen i mau ist als Verein organisiert. Es bezweckt die Durchführung anwenderorientierter, internationaler und interdisziplinärer Forschung. Insbesondere stellt es sich die Aufgabe, die Zusammenarbeit über Landesgrenzen, Hochschulen und Nationalitäten hinweg durch Bildung hochschulübergreifender Gemeinschaften zu verbessern und zu fördern.

Diese hochschulübergreifenden Gemeinschaften widmen sich einzelnen spezifischen Themen, bearbeiten diese gemeinsam und stellen diese anschliessend an Seminaren vor.

Das erste dieser Seminare, das Paul-Grüninger-Seminar, hat im Mai 2007 an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW in Winterthur/Schweiz stattgefunden, das zweite, das Heinrich-Freese-Seminar 1, im Oktober 2007 in Münster/Westfalen, das dritte, das Max-Havelaar-Seminar im Mai 2008 in Schaffhausen/Schweiz, das vierte, das Elisabeth-Selbert-Seminar im September 2008 in Bonn, das fünfte, das Heinrich-Freese-Seminar 2, im Mai 2009 in Kitzbühel, das sechste, das Heinrich-Freese-Seminar Bremen, im Januar 2010 in Bremen, das siebente Seminar, das Heinrich-Freese-Seminar Kiel, hat im Mai 2010 an der FH Kiel, das achte Seminar, das Heinrich-Freese-Seminar Düsseldorf, hat im Mai 2011, das neunte Seminar fand in Soest vom 1. bis 2. Juni 2012 und das zehnte Seminar, das Heinrich-Freese-Seminar Kiel, hat im Mai 2013 an der FH Kiel statt.

Mitglieder des IMAU sind Hochschul-Professoren, Dozenten und Praktiker aus Unternehmen, die sich den gemeinsamen Zielen und Ideen des Vereins verpflichtet haben.

Die Tätigkeit der Vereinsmitglieder ist ehrenamtlich und unentgeltlich, auch und gerade bei der Betreuung der Studenten in den Seminaren. Im Gegenteil übernehmen die Mitglieder durch ihre Vereinsbeiträge und außerordentliche Spenden sowie durch das Einwerben von Spenden Dritter einen erheblichen Teil der Kosten für gemeinsame Veranstaltungen mit den Studenten.